Direkt zum Inhalt
nach oben

Willkommen auf der Website des VZGV Verein Zürcher Gemeindeschreiber und Verwaltungsfachleute

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen gelangen:

Startseite Alt+0 Hauptnavigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Kontakt Alt+3 Suche Alt+5 Unternavigation Alt+6 Servicenavigation Alt+7 Footernavigation Alt+8

Fachkräftemangel

Ausgangslage, Vorgehen und Ziele Projekt Fachkräftemangel

Der VZGV beabsichtigt, seinen Mitgliedern ein niederschwelliges Unterstützungsangebot zur Verfügung zu stellen, um den Fachkräftemangel aufzufangen und zu mildern. Dazu möchte er konkrete Supportleistungen wie Informationen, Beratungen, Netzwerk-Angebote, Know-how Transfer oder Koordination und Organisation von konkreten Massnahmen erbringen. 

In einem längeren partizipativen Prozess mit interessierten Gemeindevertretern und Gemeindevertreterinnen hat der zuständige Projektausschuss das Grobkonzept „Fachkräftemangel“ entwickelt. Dabei stehen die drei definierten Themenschwerpunkte „gemeinsame Aufgabenerfüllung“, „Trainingsprogramm“ und „Coaching on the job“ im Zentrum. Das Grobkonzept mit detaillierten Informationen und den drei Themenschwerpunkten finden Sie untenstehend.

Die jeweiligen Massnahmenpakete berücksichtigen die unterschiedlichen Strukturen, Gegebenheiten und individuellen Bedürfnisse der Gemeinden und Städte und sind primär als «Hilfe zur Selbsthilfe» in gegenseitiger Kooperation und Solidarität zu verstehen.

Die Gemeinden und Städte wurden im Rahmen des Projekts mehrfach und auf unterschiedliche Weise einbezogen. Vor dem Projektstart wurde geklärt, wie die Gemeinden und Städte im Kanton Zürich den Handlungsbedarf einschätzen. Dabei wurden verschiedene Zielwerte bzgl. Beteiligung und Interesse definiert, damit die Vorabklärungen überhaupt starten. Diese wurden alle erfüllt. 88% der Antwortenden waren der Meinung, dass der Fachkräftemangel in der Branche ein Problem darstellt und 71% beurteilten ein passendes Angebot des VZGV als sinnvoll. Zudem haben sich 22 Personen zur aktiven Mitgestaltung gemeldet.

Zusammen mit den Vertreterinnen und Vertretern der Gemeinden und Städte wurden im Rahmen von Workshops konkrete Möglichkeiten sowie deren Ausgestaltung und Finanzierung besprochen und festgelegt. Als Ergebnis entstand ein konkretes Konzept «Massnahmen Fachkräftemangel». Dieses wurde durch den Vorstand des VZGV zustimmend zur Kenntnis genommen und zur Umsetzung empfohlen. Abschliessend wurden mit einer Umfrage nochmals das Stimmungsbild und die Prioritäten aus Sicht der Gemeinden und Städte abgeholt. 98% der Teilnehmenden befürworten die Initiative. Die Handlungsfelder erhalten eine Zustimmung zwischen 74% und 83%. 80% sind mit einem zusätzlichen solidarischen Beitrag zur Finanzierung in der Betriebsphase einverstanden. 83% halten den zusätzlichen Beitrag für angemessen oder eher angemessen. Zudem sind 33 Gemeinden bzw. Städte bereit, in der Aufbau- und Umsetzungsphase des Projekts eine aktive Rolle wahrzunehmen.

Die Mitgliederversammlung des VZGV wird am 15. November 2022 über das eigentliche Projekt beschliessen.

Das Projekt startet voraussichtlich im 2023 und beinhaltet eine einjährige Aufbauphase sowie eine vierjährige Umsetzungsphase mit anschliessender Evaluation.

Die Kosten für die Aufbauphase werden durch den VZGV getragen. Für die Dienstleistungen des VZGV in der Umsetzungsphase ist eine finanzielle Beteiligung der Mitglieder des VZGV in Form eines solidarischen Beitrags „Fachkräftemangel“ angedacht, welcher rund 15% des jährlichen Gemeindebeitrags ausmacht und für eine befristete Zeit ergänzend zum ordentlichen Gemeindebeitrag bei allen Gemeinden und Städten erhoben werden soll. Eine Übersicht über die Mehrkosten finden Sie nachfolgend oder im MV-Antrag verlinkt.

Konzept Massnahmen Fachkräftemangel Projektplan Übersicht Beitrag Fachkräftemangel

Vergleich Lohngleichheitsanalysen

Frau und Mann haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. Per 1. Juli 2020 trat die auf 12 Jahre befristete Änderung des Gleichstellungsgesetzes betreffend Durchsetzung der Lohngleichheit in Kraft. Dieses verpflichtet Betriebe ab 100 Mitarbeitenden eine Lohngleichheitsanalyse durchzuführen. Die Analysen sollen dabei helfen, die im Gleichstellungsgesetz vorgeschriebene Lohngleichheit umzusetzen und Lohndiskriminierung aufgrund des Geschlechts zu verhindern. Der VZGV hat diesbezüglich eine Übersicht erstellt. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.